Virtuose Panflöte - Panflöte und Harfe (Schlubeck / Moretón) - Werke von Bach, Mozart, Vivaldi u.a.

Matthias Schlubeck, Panflöte und Isabel Moretón, Harfe  

An der Kirchenburg 49577 Ankum

Tickets ab 13,20 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Konzertbüro Matthias Schlubeck, Zum Mühlengrund 9, 33034 Brakel, Deutschland

Anzahl wählen

Sitzplatz

Normalpreis

je 13,20 €

Schüler, Studenten, Schwerbehinderte

je 8,80 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermässigungen für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte mit entsprechendem Ausweis. Am Einlass erfolgen Kontrollen des Ausweises.
Kinder bis einschliesslich 12 Jahre haben freien Eintritt - KEINE Karte erforderlich !
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Der Panflötist Matthias Schlubeck schafft es mit seinem Instrument neue Wege zu gehen. Bei seinen Konzerten bekommen Sie nicht typische Klassiker à la „Der Einsame Hirte“ oder „El Concord Pasa“ zu hören, sondern vor allem klassische Musik. In den verschiedenen Kombinationen der Panflöte mit Harfe, Gitarre, Orgel, Klavier oder Orchester, zeigt er die vielfältigen Möglichkeiten der rumänischen Panflöte, welche nach wie vor von vielen Menschen unterschätzt werden.

Er gilt als einer der führenden Panflötisten der Welt und hat sich im Bereich der Interpretation der Klassik auf der Panflöte einen Namen gemacht- Matthias Schlubeck. Mit 6 Jahren begann Matthias Schlubeck bei Erich zur Eck mit dem ersten Panflötenunterricht und erhielt im Laufe seiner Ausbildung unter anderem Unterricht von Damian Luca, Jean-Claude Mara, Gheorge Zamfir und studierte bei Prof. Manfredo Zimmermann, einem Spezialisten für Alte Musik und deren Aufführungspraxis. Matthias Schlubeck ist der erste Musiker, der in Deutschland einen offiziellen Hochschul-Abschluss mit dem Hauptfach Panflöte erreicht hat. Mittlerweile ist er Lehrbeauftragter für Panflöte am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück und einer der wichtigsten Panflöten-Repräsentanten Deutschlands!
Schlubeck beherrscht die Nuancen, die ihm das Instrument zur Verfügung stellt, auf atemberaubende Art und Weise! Mit immenser Musikalität, großer Ausdruckskraft und unbändiger Spielfreude ist er ein beredter Botschafter seines Instruments. Seine grenzenlose Leidenschaft für die Musik zieht den Zuhörer in den Bann und macht jede von ihm gespielte Musik zu einer kleinen Rarität. Erleben Sie diesen einzigartigen Künstler und sichern Sie sich Tickets für einen einzigartigen Abend mit Matthias Schlubecks Panflöten-Kunst.

Ort der Veranstaltung

St. Nikolaus-Kirche Ankum
An der Kirchenburg
49577 Ankum
Deutschland
Route planen

Nicht oft wird eine Kirche so prägend für das Ortsbild angesehen, wie in Ankum. Der Artländer Dom, wie die dem heiligen Nikolaus geweihte Kirche im Volksmund heißt, thront seit Jahrhunderten am Hang des Vogelbergs über dem Ort und beherbergt durch seine lange Geschichte auch zahlreiche historische Kunstschätze.

Bereits Ende des 12. Jahrhundert ist von einer Kirche im kleinen Marktort Ankum die Rede, der vor allem vom Tuchhandel lebte. Schon zu dieser Zeit entwickelte sich aus der erst kleinen Holzkirche eine mächtige Basilika, wie sie in der Region einmalig war. Sie überstand die Wirren der Zeit und fiel letztendlich einem Brand 1892 zum Opfer. Von der Macht der einstigen Kirche lässt noch der fast 80 Meter hohe Kirchturm erahnen, den das Feuer unbeschadet ließ. Um diesen Turm herum wurde das heutige, neoromanische Gotteshaus errichtet, das sich in seinem Inneren mächtig und kathedralenähnlich präsentiert.

Der Artländer Dom wurde 1976 umgestaltet, die neoromanische Ausstattung jedoch größtenteils beibehalten. So zeigt sich St. Nikolaus auch jetzt noch in seiner ursprünglichen Pracht. Besonders sehenswert ist dabei der steinerne Dominikaneraltar, der vom Stammbaum seines Patrons geziert und von Weinblättern umrankt wird. Er stammt aus dem 17. Jahrhundert. Erheblich älter ist das Ankumer Kreuz, das den absoluten Blickfang in St. Nikolaus darstellt. Das gotische Kruzifix wurde 1280 erschaffen und hat seinen Platz in der Kirche seit jeher gefunden.