Mozart Messe

MDR Sinfonieorchester | MDR Rundfunkchor  

Johannisbergstraße 1 39104 Magdeburg

Tickets ab 24,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Wolfgang Amadeus Mozart
»Ave verum corpus«
»Jupiter«-Sinfonie
Messe c-Moll

Von Mozarts 18 Vertonungen des Messordinariums gehört die
c-Moll-Messe neben der Krönungsmesse KV 317 und der Missa solemnis
KV 337 zu seinen am häufigsten aufgeführten geistlichen Gesangswerken.
Bis heute rankt sich um die nicht eindeutig erhellte Entstehungsgeschichte
des fragmentarisch ausgeführten Werkes die
Legende von einem Gelübde Mozarts – zu Ehren seiner jungvermählten
Frau in Salzburg eine Messe aufzuführen und damit seinen Vater
zu versöhnen, der die Verbindung mit einer Tochter der von ihm wenig
geschätzten Maria Cäcilia Weber missbilligt hatte. Die Hochzeit fand
am 4. August 1782 in Wien statt; am letzten Abend ihres gemeinsamen
Salzburger Aufenthaltes vom 29. Juli bis 27. Oktober 1783
kam es schließlich zur Aufführung der Messe-Fragmente, Constanze
Mozart sang die Sopran-Partie. In ihrer Anlage mit weitausgeführten
Chören und ausdrucksvollen Solo- oder Solo-Ensemble-Abschnitten
spiegelt die Komposition Mozarts gründliche Beschäftigung mit
großen Vokalwerken Händels und Instrumentalwerken Bachs wider.

Ort der Veranstaltung

Johanniskirche
Johannisbergstraße 1
39104 Magdeburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Innerhalb der Jahrhunderte ihres Bestehens hat die St. Johanniskirche schon viel erlebt und gesehen. Nach langer Zeit als Pfarrkirche wird sie wegen der hervorragenden Akustik seit 1999 als Konzerthalle Magdeburgs genutzt und dient zudem als Festsaal.

Über die Erbauung der Kirche ist bis heute wenig bekannt: Im zehnten Jahrhundert wurde eine Pfarrkirche errichtet, der heutige Name taucht erst 1160 nach der ersten Zerstörung des Gotteshauses auf. Nur kurz darauf fiel die neu errichtete Kirche einem Feuer zum Opfer und wurde bis 1238 wieder aufgebaut. Wieder nur zwei Jahrhunderte später brannten große Teile wegen eines Blitzschlages aus, der erneute Wiederaufbau machte aus der bisherigen Basilika eine Hallenkirche. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde St. Johannis wieder gänzlich zerstört, zuletzt dann im Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges.

Heute bildet die Kirche eine Verbindung zwischen Moderne und Historie: In ihren Räumen sind die Trauernde Magdeburg als einzig im Krieg zu rettende Skulptur und die Gruft Otto von Guerickes zu sehen. Zu Ehren des Besuches und der Predigt Martin Luthers 1524 in der Johanniskirche wurde vor dem Gebäude ein Luther-Denkmal errichtet. Mit großen Hallen und kleinen Nebenräumen bietet die Kirche genügend Raum für hochkarätige Konzerte, Lesungen aber auch Ballette.