J. S. Bach: Johannes-Passion, BWV 245 - Stuttgarter Hymnus-Chorknaben, Handel's Company

Vokalsolisten, Leitung: Rainer Johannes Homburg  

Neckarhalde 27 72070 Tübingen

Tickets ab 8,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Stuttgarter Hymnus-Chorknaben, Birkenwaldstraße 98, 70191 Stuttgart, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Im Frühjahr 2016 haben die Stuttgarter Hymnus-Chorknaben die Johannes-Passion auf CD aufgenommen – im Präsentationskonzert hören Sie die Sopran-, Altus- und Christus-Partie von eben jenen Solisten interpretiert.
Hymnus-Chorleiter Homburg zur Johannes-Passion: „Für Bach war das Entstehungsjahr der Johannes-Passion sein zweites Jahr als Thomaskantor in Leipzig, er war neununddreißig Jahre alt und die Arbeit mit seinen jungen Musikern mag sich noch neu und ungewohnt angefühlt haben. Eine seltsame Mischung: Sie können so viel, aber – man muss ihnen alles im Detail beibringen. Also schreibt er ihnen ein großes Stück. Eine große Passion, in ihrer Dramatik und Opernhaftigkeit beispiellos. Er schafft eine komplexe Partitur. In ihren Details aber ist die Musik so einleuchtend, dass Knaben sie bis heute mit Begeisterung singen: ganz unmittelbar, ohne theoretischen Vortrag über die Bedeutung des Kunstwerks.“
Und so gehören die Aufführungen der großen Passionen von Johann Sebastian Bach seit jeher zum Kernrepertoire der Deutschen Knabenchöre, so auch zu dem der Stuttgarter Hymnus-Chorknaben. Es ist die Suche nach einem schlüssigen Gesamtentwurf, die Homburg bei jeder Aufführung neu umtreibt und beschäftigt, einen musikalischen Bogen zu schaffen von der ersten Note des Orchestervorspiels des Eingangschores „Herr, unser Herrscher“ bis über den verklingenden Schlussakkord des abschließenden Chorals „Ach Herr, lass dein lieb‘ Engelein“ hinaus unter den Worten „Dich will ich preisen ewiglich.“. Wie ihm das gemeinsam mit den Solisten, Handel’s Company und den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben für das Label Musikproduktion Dabringhaus & Grimm unter den wachen Ohren des Tonmeisters gelungen ist, können Sie auf der CD hören – und sich zunächst live im Konzert einen Eindruck davon verschaffen. Musikalischer Genuss garantiert.

Mit dem einzigartigen Klang eines Knabenchores tragen die Stuttgarter Hymnus-Chorknaben den Namen ihrer Heimatstadt in die Welt. Jährlich rund 50 Konzerte und Gottesdienste führen den Chor mit seinen gut 200 Mitgliedern in die Kirchen und Konzertsäle Stuttgarts, Baden-Württembergs aber auch weit über die Landes- und Bundesgrenzen hinaus.

Veronika Winter, Sopran
Franz Vitzthum, Altus
Tobias Hunger, Tenor
Christoph Schweizer, Christusworte
Dominic Große, Bass (Arien)
Stuttgarter Hymnus-Chorknaben
Handel’s Company
Rainer Johannes Homburg, Leitung

Ort der Veranstaltung

Evangelische Stiftskirche St. Georg Tübingen
Neckarhalde 27
72070 Tübingen
Deutschland
Route planen

Mitten in der Altstadt von Tübingen erhebt sich die Evangelische Stiftskirche St. Georg. Mit einer eigentümlichen Baugeschichte begeistert das Gotteshaus nicht nur Kirchen- und Kunsthistoriker, sondern durch die intensive Pflege der Kirchenmusik auch Musikfreunde. So ist die Stiftskirche der größte und auch der bedeutendste Konzertraum Tübingens.

Unter Gerhard Eberhard im Bart wurde 1470 der Grundstein der Stiftskirche gelegt und zunächst der Chorraum erbaut, um hier die Gründung der Tübinger Universität zu begehen. Schon damals erstrahlte der Chorraum mit dem beeindruckenden Gewölbe in seiner heutigen Pracht und war Ort von Vorlesungen und Promotionen. Bis ins 19. Jahrhundert dauerte der Bau der Kirche, der aus Geldmangel zwischenzeitlich stoppen musste. Von der Originalausstattung ist das Chorgestühl wohl das beeindruckendste Stück: In diesen Stühlen wurde die einst die Universität gegründet und heute haben sie ihren Platz im Kirchenschiff gefunden. Auch das Altarbild zieht die Blicke auf sich: Es ist ein Werk eines Schülers von Albrecht Dürer und stammt aus dem Jahr 1520.

Besondere Bedeutung kommt von jeher der Kirchenmusik zu. Zeuge davon ist die Orgel, die mit fast 5.000 Pfeifen das größte Instrument der ganzen Stadt darstellt. Wenn sie gespielt wird, ist der gesamte Kirchenraum von ihrem unverwechselbaren Klang erfüllt. Ganz besondere akustische Erlebnisse schafft die Orgel in Verbindung mit den verschiedenen Chören der Stiftskirche. Vor allem die Tübinger Motette als Konzertreihe geistlicher Musik erfreut sich großer Beliebtheit.