ensemble variant – 4. Kammerkonzert der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden

Hommen-Elsner (Querflöte), Hendel (Violine), Albert (Viola), Steppan (Cello)  

Friedrich-Ebert-Allee 2 65185 Wiesbaden

Tickets ab 18,00 €

Veranstalter: Mozart-Gesellschaft Wiesbaden e.V., Postfach 4263, 65032 Wiesbaden, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Programm u. a.:
Wolfgang Amadeus Mozart - Quartett für Flöte und Streichtrio D-Dur KV 285 und Streichquintett Nr. 5 D-Dur KV 593

Bettina Hommen-Elsner studierte an an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Schon bald folgten Auftritte als Solistin in Orchesterkonzerten und mit Kammermusik u. a. in der Alten Oper Frankfurt, am Opernhaus Kairo und in Ravinia (USA). Seit 1995 ist sie festes Mitglied des hr-Sinfonieorchester. Daneben widmet sie sich immer wieder sowohl der Kammermusik des 20. und 21. Jahrhunderts als auch der klassischen Kammermusikliteratur wie Mozarts Flötenquartetten, welche Bettina Hommen-Elsner u. a. im Rahmen der Schubertiade Feldkirch zusammen mit dem Henschel-Quartett aufgeführt hat.

Karin Hendel nach dem Abitur als Stipendiatin in die "Studienstiftung des Deutschen Volkes" aufgenommen. Sie bekam außerdem ein Stipendium für die USA und setzte ihre Studien, die sie in Würzburg und Saarbrücken begonnen hatte, in Bloomington, Indiana fort. Darüber hinaus besuchte sie zahlreiche Meisterkurse bei André Gertler und Nathan Milstein. Neben ihrem Engagement als Pädagogin und in der Kammermusik ist sie durch die Gründung der "Kammerphilharmonie Bad Nauheim", der sie als Konzertmeisterin vorsteht, und auch mit solistischen Aufgaben aktiv.

Ingrid Albert erhielt am Konservatorium ihren ersten Musikunterricht in Klavier und Violine. Mit 16 Jahren wechselte sie zur Bratsche und studierte bei Nobuki Araki und Prof. Ulrich Koch an der Musikhochschule Freiburg. Nach einem Jahr als Principal Viola im Hongkong Philharmonic spielte sie im Sinfonieorchester des SWR Baden-Baden und im Kölner Kammerorchester und war 1980 Gründungsmitglied des Ensemble Modern. Seit 1986 ist sie Bratschistin im hr-Sinfonieorchester und widmet sich intensiv der Kammermusik, unter anderem im Frankfurter Streichsextett.

Christiane Steppan gewann während des Studiums an der Musikhochschule Lübeck Preise bei verschiedenen Wettbewerben, u. a. von der Possehl-Stiftung Lübeck und vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI). Nach den ersten Orchestererfahrungen durch einen Aushilfsvertrag beim NDR Sinfonieorchester Hamburg, wurde Christiane Steppan 1988 Cellistin im hr-Sinfonieorchester Frankfurt. Neben der Orchestertätigkeit widmet sie sich intensiv der Kammermusik in den verschiedensten Besetzungen. Momentan ist sie Mitglied im Brentano-Ensemble Frankfurt.

Ort der Veranstaltung

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden
Deutschland
Route planen

Internationale Aufmerksamkeit ist dem Museum Wiesbaden wegen seiner herausragenden Sammlung expressionistischer Kunst sicher. Doch auch die übrigen Sammlungen der Themenbereiche Kunst und Natur erstrahlen nach umfangreicher Sanierung 2006 wieder in neuem Glanz.

Vor allem mit der Sammlung der Werke Jawlenskys, die neben der in Pasadena die umfangreichste der Welt darstellt, genießt das Hessische Landesmuseum Wiesbaden einen hervorragenden Ruf. Die Kunstsammlung legt seit der Neueröffnung des Südflügels einen Schwerpunkt auf die Kunst vom 12. bis zum 19. Jahrhundert: Angefangen bei der Sammlung alter Meister, die von Luca Giordano über Lucas Cranach bis hin zu Angelika Kauffmann reicht, bis zur Malerei des 19. Jahrhunderts mit Werken Carl Spitzwegs oder Max Liebermanns.

Die Naturhistorische Sammlung geht noch auf das Jahr 1829 zurück. Etwa eine Million Objekte vereinen sich in den Katalogen Geologie, Erdgeschichte, Botanik, Völkerkunde und Tiere zu einer der größten Sammlungen Deutschlands. Von verschiedenen Gesteinen und Mineralien über Fossilien der Urgeschichte bis hin zu völkerkundlichen Exponaten ist hier viel Spannendes zu entdecken. Das Hessische Landesmuseum Wiesbaden wurde 2007 als Museum des Jahres ausgezeichnet.