Ein Maskenball

Strandpromenade 17424 Heringsdorf

Tickets ab 16,40 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom, Waldstraße 1, 17429 Seebad Bansin, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Antonio Somma
nach dem Drama „Gustave III. ou le bal masqué“ von Eugène Scribe
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Graf Riccardos Zukunft steht unter keinem guten Stern. Man munkelt von einer Verschwörung gegen den liberalen Herrscher. Eine düstere Prophezeiung kündet gar seinen gewaltsamen Tod an. Und der Mörder kommt aus dem engsten Freundeskreis – so die Weissagung der hellsichtigen Ulrika. Was als politische Intrige Gestalt annimmt, bekommt bald einen sehr persönlichen Anstrich: Amelia, die Gattin von Riccardos bestem Freund Renato, hat ein Verhältnis mit dem Grafen. Als Renato diese Liebschaft entdeckt, werden aus Freunden Feinde und aus Loyalität Mordgelüste. Während eines Maskenballs treffen Renato und Riccardo aufeinander. Der Moment der Demaskierung ist gekommen.

Musikalische Leitung: GMD GOLO BERG
Inszenierung: HORST KUPICH
Bühne und Kostüme: JAKOB KNAPP


Jakob Knapp wurde in Bergen auf Rügen geboren und studierte Architektur und Kunst am Moskauer Architekturinstitut sowie Russisch an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der MGLU in Moskau. Während und nach dem Studium arbeitete sie als Architektin in Moskau und ist seit 2003 hauptsächlich als freie Künstlerin tätig. Ihr Schaffen bewegt sich im Überschneidungsbereich zwischen verschiedenen Künsten und ist geprägt durch das Spannungsfeld zwischen zwei Kulturen. Am Theater Vorpommern realisierte Jakob Knapp bereits die Bühnen- und Kostümbilder zu „Der Zarewitsch“, „Die verkaufte Braut“, „Der Barbier von Sevilla“ und „Das schlaue Füchslein“.

Ort der Veranstaltung

Kaiserbädersaal Heringsdorf
Strandpromenade
17424 Heringsdorf
Deutschland
Route planen

Der Kaiserbädersaal im Seebad Heringsdorf ist ein echtes Allroundtalent unter den Veranstaltungsorten. Ob Varieté, Musicals, Theater oder Tagungen – der Saal im Zentrum der Ostseestadt bietet für jeden Anlass das richtige Ambiente. Auch das Usedomer Musikfestival findet hier statt, ebenso wie der OZ-Ball.

Die Geschichte des Kaiserbädersaals ist ebenso abwechslungsreich wie spannend: Bereits Ende des 19. Jahrhunderts stand an dieser Stelle ein Strandcasino, das allerlei Kurzweil bot. Dieses fiel im 2. Weltkrieg einem Feuer zum Opfer und wurde an der gleichen Stelle von der russischen Armee wieder aufgebaut, damals als „Kulturhaus“. Nach der Wende wurde umfassend renoviert und seither erstrahlt der Kaiserbädersaal in neuem Glanz. Das gläserne Entree mit den zehn Meter hohen Säulen lässt sich kaum verfehlen, der Saal selbst bietet ein opulentes Flair. 600 Besucher finden hier im Parkett und den Logen Platz.

Direkt an der Strandpromenade empfängt der Kaiserbädersaal seine Gäste. Die Bushaltestelle Heringsdorf/Forum Usedom liegt nur hundert Meter entfernt und wird von mehreren Buslinien angesteuert. Wer sich die Beine vertreten möchte, kann den Kilometer vom Bahnhof Heringsdorf auch zu Fuß zurücklegen. Mit dem Auto erreicht man Heringsdorf über die B111. Geparkt werden kann auf den öffentlichen Parkplätzen an der Seestraße.