Anita Berber - Göttin der Nacht - Ballett m. Orchester v. Jiri Bubenícek, Musik: Simon Wills

Theaterplatz 19 04600 Altenburg

Tickets ab 22,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: TPT Theater & Philharmonie Thüringen GmbH, Theaterplatz 1, 07548 Gera, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Musik von Simon Wills · Auftragswerk ∙ Uraufführung
In der Reihe Die goldenen 20er
Zum 125. Geburtstag von Otto Dix

„Seid ruhig, ich schlafe ja doch mit jedem von euch!“
Anita Berber

Eine Göttin der Nacht oder eine Femme fatale im Tanz auf dem Vulkan? Sie war drei Mal verheiratet, war in der Zwischenzeit mit einer Frau liiert, alkohol- und drogensüchtig, verkaufte ihren Körper und zog Skandale förmlich an. Doch vor allem personifizierte sie eines: den Drang ihrer Generation, einfach zu leben, ohne an die verlorene Zukunft zu denken. Eine Frau voller Energie, die es mit der Unmoral genau nahm und gerne verschwenderisch lebte. So wurde Anita Berber in den frühen Zwanziger Jahren zur Tanz-Ikone, die sich nicht davor scheute, nackt vor das Publikum zu treten. Sie stand für die Erotisierung des Tanzes. Zugleich initiierte sie in Männerhosen und Jackett eine neue Mode-Ära. Dafür wurde sie von ihrem Publikum geliebt und von Künstlern bewundert. 1925 stand sie nackt für Otto Dix Modell – jung, schön und berühmt – doch er brachte eine etwas andere Frau auf sein Gemälde: In einem roten Kleid, mit blutroten Lippen, eingefallenen Wangen, faltiger Haut, dunklen Augen und blassen Teint. Das Publikum sah eine energiegeladene Frau in ihr, Otto Dix eine schwache, und er malte sie älter als sie jemals wurde. Ihr exzessiver Lebenstanz, Sinnbild eines ganzen Jahrzehnts, endete abrupt, als sie nur drei Jahre später, im Alter von 29 Jahren starb.

Jiří Bubeníček, zunächst am Hamburger Staatsballett und bis heute am Ballett der Semperoper als erster Solotänzer engagiert, 2014 vom „Dance for you“ Magazine zum Tänzer des Jahres gekürt und zwischenzeitlich auch als Choreograf international gefeiert, interpretiert nicht nur das Leben Anita Berbers, sondern auch die Geschichte um das Gemälde von Otto Dix. Zwei Künstler völlig unterschiedlicher Herkunft, die aufeinander treffen und deren Kunst sich vereint.

Ort der Veranstaltung

Landestheater Altenburg
Theaterplatz 19
04600 Altenburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Landestheater Altenburg vereint hervorragendes Programm und einzigartiges Ambiente. Es umfasst das „Große Haus“, das „Heizhaus“ und das „Theater unterm Dach“. Jeder der drei Säle überzeugt durch einen ganz besonderen Charme. Schon längst ist das Landestheater Altenburg über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt.

Das Landestheater wurde 1871 eingeweiht. Architekt dieses Pachtbaus war Otto Brückwald, der auch das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth erbaute. Trotz zahlreicher Renovierungen und Umbauten hat das Landestheater auch heute noch nichts vom alten Glanz verloren. Und so erwartet das Publikum ein Theater, das durch sein herrliches Ambiente jede Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Das Große Haus ist das Herzstück des Landestheaters. Fast 500 Zuschauer und Zuschauerinnen finden hier Platz. Doch auch im Theater unterm Dach, der kleinen aber feinen Spielstätte im Obergeschoss des Landestheaters, ist beste Unterhaltung garantiert. Ein weiteres Highlight des Theaters ist das Heizhaus. Im Schatten des Großen Hauses wurde der Zweckbau 1994 zu einer ganz besonderen Bühne umfunktioniert. Seitdem darf sich das Publikum auch im Heizhaus auf tolle Schauspiel- und Musiktheaterproduktionen freuen. Keine Frage, das Landestheater Altenburg ist eine wichtige Instanz der deutschen Kulturszene.

Erleben Sie unvergessliche Konzerte und Theateraufführungen im Landestheater Altenburg. Überzeugen Sie sich selbst vom herrlichen Ambiente dieses Prachtbaus. Hier ist beste Unterhaltung garantiert!