7. Philharmonisches Konzert

Theaterplatz 19 04600 Altenburg

Tickets ab 22,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: TPT Theater & Philharmonie Thüringen GmbH, Theaterplatz 1, 07548 Gera, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

„In diesen heil’gen Hallen kennt man die Rache nicht“ Sarastro in Die Zauberflöte

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Ouvertüre zu Die Zauberflöte
Albert Lortzing (1801-1851): Jubelkantate LoWV 49
Johann Nepomuk Hummel (1778-1837): Trompetenkonzert E-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

Die Altenburger Freimaurerloge „Archimedes zu den drei Reißbretern“ wurde 1742 gegründet und gehört damit zu den ältesten Logen Deutschlands. Sie war außerdem die erste deutschsprachige Loge. Das 1804 eingeweihte Logenhaus hat große Tradition als kulturelles Zentrum der Stadt. Da das Freimaurertum auch in der Musikgeschichte eine entscheidende Rolle gespielt hat, ist es uns eine Ehre, den dreitägigen Festakt zum 275. Jubiläum der Loge musikalisch eröffnen zu dürfen!
Als selbst begeisterter Freimaurer komponierte Albert Lortzing 1841 seine Jubelkantate „Hört, des Hammers Ruf ertönet“, die zum 100. Stiftungsfest der Loge „Minerva“ in Leipzig uraufgeführt wurde. Danach wurde das Werk von der Loge verschlossen und ging in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verloren. Erst 2013 wurde diese Vertonung von August Ludwig Mothes symbolträchtigem Text, die Lortzing als eines seiner besten Werke bezeichnete, wiederentdeckt.
Berühmt ist die Weimarer Loge „Amalia“, weil ihr Johann Wolfgang von Goethe angehörte. Aber auch Johann Nepomuk Hummel wurde dort 1820 initiiert, als er Hofkapellmeister in Weimar war. Sein Trompetenkonzert, in seiner virtuosen Brillanz eines der wichtigsten und bekanntesten dieser Gattung, komponierte er 1803, als gerade die Klappentrompete erfunden wurde, die dem Instrument ganz neue Spielmöglichkeiten eröffnete.
Eine besonders enge Bindung von Musik und Freimaurertum stellt das Werk von Wolfgang Amadeus Mozart dar, der mit seiner Zauberflöte die Freimaureroper schlechthin schuf. Die Sinfonie Nr. 39 ist vor allem durch die Tonart Es-Dur mit der Zauberflöte verbunden. Schon romantisch scheinender, verhangener Klang, kammermusikalische Feinheit und sinfonische Größe sind hier spannungsreich ausbalanciert.

Ort der Veranstaltung

Landestheater Altenburg
Theaterplatz 19
04600 Altenburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Landestheater Altenburg vereint hervorragendes Programm und einzigartiges Ambiente. Es umfasst das „Große Haus“, das „Heizhaus“ und das „Theater unterm Dach“. Jeder der drei Säle überzeugt durch einen ganz besonderen Charme. Schon längst ist das Landestheater Altenburg über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt.

Das Landestheater wurde 1871 eingeweiht. Architekt dieses Pachtbaus war Otto Brückwald, der auch das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth erbaute. Trotz zahlreicher Renovierungen und Umbauten hat das Landestheater auch heute noch nichts vom alten Glanz verloren. Und so erwartet das Publikum ein Theater, das durch sein herrliches Ambiente jede Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Das Große Haus ist das Herzstück des Landestheaters. Fast 500 Zuschauer und Zuschauerinnen finden hier Platz. Doch auch im Theater unterm Dach, der kleinen aber feinen Spielstätte im Obergeschoss des Landestheaters, ist beste Unterhaltung garantiert. Ein weiteres Highlight des Theaters ist das Heizhaus. Im Schatten des Großen Hauses wurde der Zweckbau 1994 zu einer ganz besonderen Bühne umfunktioniert. Seitdem darf sich das Publikum auch im Heizhaus auf tolle Schauspiel- und Musiktheaterproduktionen freuen. Keine Frage, das Landestheater Altenburg ist eine wichtige Instanz der deutschen Kulturszene.

Erleben Sie unvergessliche Konzerte und Theateraufführungen im Landestheater Altenburg. Überzeugen Sie sich selbst vom herrlichen Ambiente dieses Prachtbaus. Hier ist beste Unterhaltung garantiert!